Projekt beschreibung

Urban Diversity ist Lebendigkeit, Kreativität, Kultur und positives Miteinander. Für alle!

 

Die internationalen Städte Ljubljana und Graz, in der mehr als 150 Nationen leben und mindestens ebenso viele Sprachen gesprochen werden, bieten als multinationaler Raum große Chancen. Hier setzt das grenzübergreifende Kooperationsprojekt Urban Diversity an. Dieses Interreg-Projekt, das aus EU-Mitteln finanziert wird, zielt darauf ab, in den Partnerstädten Ljubljana und Graz Möglichkeiten der Vernetzungen und Kooperationen zu schaffen. Die vorhandene  Vielfalt können wir für eine positive gemeinsame Entwicklung nutzen. Das Projekt trägt durch Vernetzung von Unternehmerinnen und Unternehmern mit Migrationshintergrund (UmM) und ihren Familien in Ljubljana und Graz zur Förderung und Promotion von Diversität durch Kreativität in beiden Städten bei. Diversität gilt als einer der  Schlüsselfaktoren des Wirtschaftswachstums, Offenheit gegenüber Zuwanderung in vielen Staaten als Basis für Innovation und Schaffung von sozialem und wirtschaftlichem Wert.

 

In beiden Städten gibt es zwar Programme zur Unterstützung und Förderung, zugleich entstehen jedoch Hürden, die UmM in ihrer Kreativität und bei der Integration in die Gesellschaft am Arbeitsplatz und im Alltag behindern. Diese Hindernisse finden sich auf verschiedenen Niveaus und sind relativ schwer zu erkennen bzw. zu beseitigen. Sie stellen für UmM und für die Gesellschaft des Gastgeberlandes ein großes Problem dar. Daher ist die  Entwicklung von Potential und Kreativität von UmM und ihrer Familien das erklärte Ziel. Förderung von Kreativität und Innovation sowie Bewerbung von Diversität tragen bedeutend zu einer stärkeren sozialen Kohäsion in beiden Städten und in der Region bei. Das Vernetzungsmodell bietet sich auch für die Inklusion von Flüchtlingen in die Gesellschaft an, da die Integration über Arbeit und Selbstständigkeit ein wirksames Mittel für deren Erfolg ist.

Partner description

Wissenschaftliches Forschungszentrum der slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste (ZRC SAZU)

Das ZRC SAZU ist eines der führenden Forschung- und Bildungszentren in Slowenien und darüber hinaus. Die Akademie der Wissenschaften hat sich verantwortungsvolle und kritische Forschungsarbeit, Schaffung qualitativ hochwertiger, innovativer und Anerkennung findender Ergebnisse und deren Übertragung auf das Bildungssystem, die Wirtschaft und die Gesellschaft auf die Fahnen geheftet.
Das ZRC SAZU ist in zahlreichen nationalen und internationalen Projekten tätig, unter anderem auch in den Bereichen Migration, migrantisches Unternehmertum, Integration, Multikulturalität und Diversität.

Regionalentwicklungsagentur der urbanen Region Ljubljana (RRA LUR)

Die Regionalentwicklungsagentur Ljubljana vernetzt 26 Gemeinden der Region Zentralslowenien, in denen sie auf Nachhaltigkeit orientierte Projekte in den Bereichen Wirtschaft und Infrastruktur, sowie soziale, kulturelle und kreative Aktivitäten unterstützt. Mit dem Ziel kreatives Schaffen zu fördern wurde das Regionalzentrum für kreative Wirtschaft (Regionalni center kreativne ekonomije – RCKE) gegründet, das mit seiner Vision zur Inklusion von Kreativität in den öffentlichen und privaten Sektor beiträgt. So wird die Entwicklung eines kreativen, innovativen und international konkurrenzfähigen Umfelds geschaffen.

Abteilung für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung der Stadt Graz (AWTSG)

Ein Fokus der AWTSG liegt auf Migration und Wirtschaft. Die Abteilung ist ausgezeichnet mit Organisationen und Institutionen vernetzt, die im Bereich Migration tätig sind. Sie kann zahlreiche praktische Erfahrungen in diesen Bereichen vorweisen, unter anderem wurden runde Tische und Einzelinterviews zu den Themen Wirtschaft und Migration geführt. Des Weiteren ist die Kreativwirtschaft einer der Schwerpunkte der AWTSG, die unzählige Veranstaltungen organisiert und Kreativität finanziell und auch auf andere Weise unterstützt.

Bildungshaus Schloss St. Martin (SSM)

Das Bildungshaus Schloss St. Martin fördert gesellschaftliche Vielfalt durch ein heterogenes Angebot für unterschiedliche Zielgruppen. In den vergangenen und aktuellen Programmperioden wird die kulturelle Vielfalt in den Vordergrund gerückt. Im Zuge dessen werden unterschiedliche Veranstaltungen, interaktive Vorträge und Präsentationen organisiert. Das Schloss St. Martin hat auch als Ausstellungs- und Veranstaltungsraum Erfahrungen im Bereich Diversität und unterhält ausgezeichnete Kontakte zu bekannten Kunstschaffenden der kreativen Szene.

Das Projekt wird von der Europäischen Union (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg V-A Slowenien-Österreich kofinanziert.
Zurück zur Spitze